Archiv für den Monat: März 2020

Das Coronavirus bestimmt unser Leben! Ist das so?

“Das Coranavirus bestimmt unser Leben!”
Diese Aussage in den Medien finden wir so nicht ganz passend! 

Ja, das Virus hat einen Einfluss auf unser Leben und unseren  Körper.  

Wir können daran erkranken.
Wie bei einigen anderen Erkrankungen besteht die Gefahr zu sterben.
Da es sich um eine Pandemie handelt, ergeben sich daraus Maßnahmen, die im Sinne der Allgemeinheit und Solidarität wertvoll sind. Dies gilt besonders für die Risikogruppen.

Es ist wichtig, hier achtsam und auch hilfsbereit zu sein.

Wir sind nicht hilflos allem ausgeliefert.
Wir können unser Leben wirklich beeinflussen.

Wie wir mit den Situationen und unseren Gedanken und Gefühlen umgehen – darauf haben wir natürlich immer einen Einfluss. 
Auch in Krisenzeiten. Vielleicht sogar gerade JETZT.

Aus Krisen heraus kann auch immer wieder Neues – Besseres entstehen. Das hat die Geschichte uns bewiesen.
Wir können dadurch als Gesellschaft bewusster und stärker hervorgehen. 

Wir können erkennen, wie wichtig Dinge sind, die wir bisher als selbstverständlich, unnötig  oder vielleicht sogar lästig angesehen haben.  

Wie oft haben wir unsere Versorgung und die vielen Dienstleistungen, die unser Leben aufrecht erhalten, als selbstverständlich angesehen?
Ohne Dankbarkeit für das, was wir alles haben. 

Wie oft wurden Strukturen und Leistungen, die  nicht profit-orientiert  waren, als unnötig abgetan. Menschen in Sozialberufen wurden immer schlechter bezahlt und immer mehr durch fehlende Stellen und Gelder belastet.
Rettungsdienste und Pflegepersonal wurde beleidigt oder sogar angegriffen.

Ohne diese und viele andere Menschen, die tagtäglich für viel zu wenig Lohn soziale Dienste für uns alle leisten, wären wir ganz schön aufgeschmissen.

Das dürfen wir jetzt alle erkennen und neu wertschätzen, ja ihnen endlich das Leben leichter machen.

Wie oft wurden Politik und Regierung als unnütz angesehen.
Doch jetzt zeigt sich, dass sie auch ein Garant in unsicheren Zeiten sein können. Wenn es darauf ankommt, können sie sehr schnelle Entscheidungen treffen und bestmöglich für unsere Sicherheit sorgen.
Ja – es könnte noch besser werden, das wünschen wir uns auch.

Aber schauen wir dochmal in andere Länder:

In den USA ignorierte jemand die Gefahr und es gibt kein Gesundheitssystem für alle, da sitzt es jemand aus dem nur die Wirtschaft und Wiederwahl wichtig ist. 

In China baute man direkt ein Überwachungssystem auf, um alle Bürger noch mehr unter Parteikontrolle zu bekommen.

Im Brexit-Land hat man noch wesentlich weniger Intensivbetten als in Deutschland und setzte darauf, dass sich erstmal ganz viele mit dem Coronavirus anstecken sollen, um dann einen “natürlichen” Immunstatus zu erreichen. Ein gefährlicher Kurs und so könnte es in Großbritanien noch mehr Tote als in Italien geben.

Und wie sieht es im Vergleich dazu in Deutschland aus?
Wir können hier für vieles dankbar sein.
Milliarden-Hilfsprogramme sind gerade in Vorbereitung. 
Wir brauchen nicht in Panik auszubrechen. (Hamsterkäufe)

Ja, es gibt noch vieles zu verbessern – und das sollten wir auch auf keinen Fall vergessen. Wir können und dürfen dafür eintreten und weiter an unserer Entwicklung arbeiten.
Die Gemeinschaft und jeder Einzelne. 

Wir sind nicht hilflos allem ausgeliefert. Wir können unser Leben wirklich beeinflussen. Klick um zu Tweeten

Wie wir mit den Situationen und unseren Gedanken und Gefühlen umgehen – darauf haben wir immer einen Einfluss. 
Gerade JETZT können wir aus der Krise eine Chance machen.

Die Veränderungen haben schon begonnen:

– Viele haben auf einmal Zeit für ihre Kinder.

– Nachbarn gehen füreinander einkaufen.

– Studenten starten Hilfsaktionen.

– Schüler bekommen Tablets.

– Künstler nähen Schutzmasken.

– Vermieter reduzieren oder erlassen Mieten.

– Menschen malen Danke auf Krankenhausparkplätze.

– Polizisten singen für Menschen in Quarantäne.

– Menschen genießen wieder mehr die Natur.

– Familien wachsen wieder mehr zusammen.

– Menschen kommen wieder mehr bei sich an und zur Ruhe.

– Die Natur erholt sich, Schadstoffbelastungen sinken, Delphine schwimmen wieder in      Küstennähe.

– Video-und Telefonkonferenzen ersetzen stressige und umweltbelastende Flug-und Dienstreisen.

– ….

Und täglich kommen neue Möglichkeiten und Entwicklungen dazu, die vorher unmöglich schienen – weil man meinte, dafür sei nicht genug Zeit, Geld, Möglichkeiten, etc. da.
Jetzt tun wir es einfach!

Unser Leben steht an einem Wendepunkt, den wir nutzen können.

Da macht dieser kleine Virus plötzlich in unser aller Leben eine Vollbremsung und  bringt immer mehr Menschen dazu, vieles mit dem Fokus auf echte und neue Lösungen zu betrachten.
immer mehr neue Möglichkeiten tun sich plötzlich auf. 

Für diese Möglichleiten und Erkenntnisse können wir zutiefst dankbar sein. Sie weisen auf eine neue Zukunft, zu der wir einen Beitrag leisten können. 

Also – das Virus bestimmt NICHT unser Leben.
Der Umgang damit beeinflusst unser Leben. 
Unser Leben können wir mit unseren Gedanken, Gefühlen und Handlungen neu bestimmen und gestalten.


Tipp: Weniger darauf zu schauen was jetzt nicht mehr geht –
sondern darauf zu schauen was geht – was Neues geht!

Es ist die fantastische Möglichkeit eines Evolutionssprungs, einer Entwicklung, wie es sie  immer wieder in der Menschheitsgeschichte gab. 

Wie geht es dir mit dieser Betrachtungsweise?

Alles Liebe und bleib gesund

Petra & Michael 

Unser kostenloses Angebot
Emotionale Stabilität in der Krise 

Wir möchten dir gerade jetzt in den emotional herausfordernden Zeiten helfen mehr in Ruhe – Kraft  und Stabilität zu kommen. 
Krisen & Chancen Corona

Krisen & Chancen – Besinnung aufs Wesentliche

In jeder Krise steckt auch eine Chance.

Vielleicht hast du schon die Erfahrung gemacht, dass gerade bei Krisen, Katastrophen, Unfällen, Erkrankungen oder auch besonders bei Todesfällen eine Besinnung eintritt.
Eine Besinnung auf das Wesentliche.
Auf das, was das Leben wirklich ausmacht.

Das sind dann nicht mehr unbedingt „Geiz ist geil – Angebote“, oder all die Verheißungen auf Glück, Freude und Erfolg, die uns die Industrie und Werbung so in zig tausenden hypnotischen Botschaften und Bildern einpflanzt.
Es sind auch nicht die populistischen Botschaften von Menschen, denen es darum geht Ängste zu erzeugen, um damit ihre Interessen und Ideologien durchzusetzen.
All das spielt nicht mehr so die Rolle in der Phase der Besinnung.

Eine andere Bewusstheit kann beginnen.
Darin liegt die Chance.

Die Chance zu überprüfen und überdenken, was bisher im Alltagstrott immer so weiter lief.
Manche Bedürfnisse zu hinterfragen, die uns durch die Werbung und Trends eingehämmert wurden.
Unsere „anerzogenen“ Gewohnheiten und Muster wach anzuschauen und eventuell zu überdenken.
Unser ganzes Wirtschaftssystem zu hinterfragen und manche populistische Meinungsmacher ebenso.

Begegnungen nicht nur in Krisen

Vielen fehlen jetzt die Begegnungen mit anderen Menschen. Vielleicht bedauern wir sogar, dass so mancher Kontakt viel zu oberflächlich und schnell war. Dies bietet uns allen die Chance zu erkennen, wie kostbar solche Begegnungen sein können.
Wie unwichtig manche kontroversen Diskussionen und Streits sind.

Krisen bieten wertvolle Chancen in unserer Welt und unserem persönlichen und gemeinsamen Erleben:
Sie bieten die Chance für mehr Solidarität, Mitgefühl und präsentes Miteinander.
Sie bieten die Chance für mehr Achtsamkeit auf das, was wir wirklich wollen.
Wirklich – wirklich in der Tiefe.
Sie bieten die Chance für mehr gemeinsame Zeit und Aktivitäten in so manchen Familien und Beziehungen.
Sie bieten die Chance für mehr Wertschätzung jedes Einzelnen und besonders für die Menschen, die in solchen Krisen in großer Verantwortung und Belastung stehen, wie das medizinische Personal, die Rettungsdienste, etc.
Dazu zählen auch verantwortungsbewusste Menschen, die weitreichende Entscheidungen treffen müssen.

Wir können aus dieser Krise lernen.

Wir können sehen welche Ängste und Sorgen plötzlich an die Oberfläche spülen, die uns bisher im Alltag untergegangen sind.

Unsere Ängste zu kurz zu kommen – Hamsterkäufe.
Die Sorgen um unsere Sicherheit und Gesundheit.
Die Überforderung, die in so machen Entscheidungen steckt.
Auch die Ignoranz, das Verleugnen und Vermeiden der Fakten, der erforderlichen Maßnahmen.
Die Unsicherheiten und Zweifel, was man tun kann.
All diese Gefühle, Ängste und Muster waren wahrscheinlich auch sonst vorhanden, haben sich nur anders gezeigt oder nicht so stark. Da blieb Raum, sie beiseite zu schieben.

Solche Krisenzeiten – Lebensphasen sind aber zum Glück auch Zeiten der Heilung.

Selbst die Natur kommt mehr zur Ruhe – weniger Luftverkehr – Autoverkehr – Luftverschmutzung etc.

Diese „erzwungene“ Ruhe können wir auch für unsere Entwicklung nutzen.
Wie ist es mit der Heilung in uns selbst?

Je heiler – gelassener – Freude-voller wir selbst sind – desto stärker ist unser Immunsystem.

 

 

 

Krisen beinhalten Entwicklungschancen

JA! Krisen beinhalten Entwicklungschancen.
Wir können sie als Geschenk nutzen.
Wir können in Panik ausbrechen oder dankbar für unser Leben sein.
Für das, was wir alles haben und bisher erleben durften.
Wir können in Frieden kommen mit dem was ist und was war und so jeden Moment des Lebens mit Freude und Zuversicht genießen.

Soweit einige erste Gedanken zur aktuellen Situation.

Fühlst du dich angesprochen, vielleicht angeregt nachzuspüren und Möglichkeiten zu erforschen?

Ist etwas in dir in Resonanz gegangen?
Wenn ja, laden wir dich herzlich ein, weiter mit uns in Verbindung zu bleiben.

Wir würden gerne in den nächsten Tagen dazu und zu einzelnen Bereichen weiter schreiben und informieren. Wir möchten ganz praktische Tipps und Anregungen mit dir teilen und auch die Möglichkeit des Austausches in Telefonkonferenzen und Online-Meetings bieten.

Wenn du dabei sein möchtest, dann trage dich einfach hier in die Newsletterliste ein.

Wir wünschen dir auf jeden Fall eine gesunde und trotz aller Gegebenheiten freudvolle Woche.
Denn Freude – Gelassenheit – Mitgefühl – Dankbarkeit helfen dein Immunsystem zu stärken.

Alles Liebe
Petra & Michael