Lebensfreude-Türchen 1 – Die Welt in Ordnung bringen

 Adventstürchen 1
„Die Welt in Ordnung bringen“

Bevor wir mit der Geschichte einsteigen, ein paar kurze Worte.

Die Adventszeit ist die Zeit der Besinnung und der Einkehr, der Liturgien und wiederkehrenden Rituale, wie zum Beispiel die Weihnachtsgeschichte, die sich seit Jahrhunderten treu bleibt. Auch lesen wir schon mal gerne ein Buch, das wir schon gelesen haben, schauen einen Film, den wir schon gesehen haben, erinnern uns an das eine oder andere Ereignis vergangener Weihnachten und merken, dass manches Schöne uns gar nicht mehr so präsent ist. Wir entdecken auch einiges Neues in Dingen, die wir zu kennen glaubten. Wir sehen mit anderen Augen, hören mit anderen Ohren, weil wir uns selber weiterentwickelt haben. Deshalb habe ich mich entschieden, euch, meinen treuen Lesern, noch einmal die Adventstürchen des letzten Jahres zu öffnen, damit ihr euch im kommenden Vorweihnachtstrubel gerne auch mal auf euch selbst besinnt und vielleicht die eine oder andere Veränderung freudvoll an euch entdecken könnt. Und das, was euch in den nächsten Tagen in den täglichen Adventstürchen begegnet, begegnet  einem jeden von euch in seinem persönlichen Jetzt. Und ihr könnt es in das Jetzt des jeweiligen Tages mit hineinnehmen und sich entwickeln lassen.

Viel Freude und Erkenntnisse mit den Adventstürchen!

Und hier öffnet sich Türchen Nummer 1:
Die Welt in Ordnung bringen

Ein kleiner Junge kam zu seinem Vater und wollte mit ihm spielen. Der aber hatte keine Zeit für den Jungen und auch keine Lust zum Spiel. Also überlegte er, womit er den Knaben beschäftigen könnte.

Er fand in einer Zeitschrift eine komplizierte und detailreiche Abbildung der Erde. Dieses Bild riss er aus und zerschnipselte es dann in viele kleine Teile. Das gab er dem Jungen und dachte, dass der nun mit diesem schwierigen Puzzle wohl eine ganze Zeit beschäftigt sei.

WeltDer Junge zog sich in eine Ecke zurück und begann mit dem Puzzle. Nach wenigen Minuten kam er zum Vater und zeigte ihm das fertig zusammengesetzte Bild.

Der Vater konnte es kaum glauben und fragte seinen Sohn, wie er das geschafft habe.

Das Kind sagte: „Ach, auf der Rückseite war ein Mensch abgebildet. Den habe ich richtig zusammengesetzt. Und als der Mensch in Ordnung war, war es auch die Welt.“

Ein wahres Wort!

Übersetzt bedeutet es auch: Wenn wir uns selber in Ordnung fühlen, dann ist es die Welt auch!

Was für eine Weisheit!

Möchtest du deine Welt in Ordnung bringen? Doch was kannst du heute bei dir tun, um deine Welt in Ordnung zu bringen? Um dich in Ordnung zu fühlen?

Dich gut fühlen, schätze ich!

Doch wie kommst du dahin?

Stell dir einfach diese Frage:

„Wie will ich mich wirklich fühlen?“

Und richte deine Aufmerksamkeit einen Moment darauf, wie du dich fühlen möchtest!

Bleibe einen Moment genau bei dem Gefühl!

Na, wie fühlt sich das an?

Fühlst du dich ein Stück weit mehr in Ordnung??

Um es dir etwas leichter zu machen, findest du hier eine erweiterte Anleitung als Audiodatei:

Wenn du bereit bist, dann starte die Datei mit einem Klick auf den Startbutton.

Wie war es für dich?

Wir freuen uns über dein Feedback, das du unten in das  Kommentarfeld schreiben kannst. Du kannst das heutige Adventstürchen mit der Geschichte und der kleinen Fühlübung auch gerne weiter teilen.

Wir wünschen dir einen wundervollen Tag!

Michael und das Lebensfreude Team

4 Gedanken zu „Lebensfreude-Türchen 1 – Die Welt in Ordnung bringen

  1. Dieses erste Adventtürchen hat mir heute abend den Tag versuesst. Diese 7 Minuten habe ich inne gehalten und mit geschlossenen Augen das wahrgenommen wie ich mich fühlen möchte . kurz bevor ich die mail las , stellte ich wieder mal fest, das ich mich wichtig nehmen sollte. Es kam genau richtig. Vielen dank dafür ,liebe Grüße ,monika

  2. Auch ich bin eine Monika. Und ich bin im Moment so glücklich, weil frisch verliebt. Und somit fühle ich mich in Ordnung, ich fühle mich geliebt und glücklich. Diese Gefühle sind wunderschön und ich richte meine Aufmerksamkeit ganz oft genau auf diese schönen Gefühle, ganz bewusst. Und ja, ich habe auch das gefühl, die Welt da draußen wird etwas schöner, etwas leichter, wenn ich mich selbst gut fühle. Danke Michael, für diese Aufmerksamkeitsübung.

  3. Wunderschön gesprochen! Deine Stimme und deine Worte bringen sogar in dieses dunkle, trübe Wetter einen Moment Helligkeit. Mit deiner Hilfe ist es tatsächlich einfach, sich in ein gutes Gefühl zu versetzen und es sehr intensiv zu empfinden. Und schon ist der Tag ein wenig leichter 🙂 *danke*
    Herzlich, Mila

  4. Endlich wieder Adventstürchen 🙂 Ich mag die kleinen Geschichten, in denen immer ein Körnchen Wahrheit, ein Häppchen Freude, eine Prise Gefühl und ein Quantum Trost stecken 🙂 Die so schön gesprochene Fühlübung bringt mich zurück zu mir, zu dem, wie ich mich fühlen will – sie löst mich von den Gedanken an Haben und Tun, die in dieser manchmal sehr erwartungsgefüllten Vorweihnachtszeit recht gern das Ruder übernehmen. Mein Wollen und Sein müssen dann gut aufpassen, um nicht über Bord zu gehen. Danke für die kleine Hilfe, bei mir zu bleiben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*