Einstellungen ändern

Wie viele negative Einstellungen beeinflussen unbewusst unser Leben?

Wahrscheinlich stellst du das bei anderen häufiger mal fest. 😉
Dass dies auch bei uns selbst geschieht, ist uns meist nicht so bewusst!

Solche überwiegend unbewussten negativen oder einschränkenden Einstellungen sind wie eine Art Filter, durch die unsere Aufmerksamkeit und Wahrnehmung hindurchgeht. Vielfach bleiben dann positive Aspekte oder Lösungsansätze in diesem Filter hängen. Das beeinflusst natürlich auch unsere Reaktionen, sprich unser Verhalten, und unsere Gefühle. Vielleicht denken wir solche Dinge wie „Die Welt ist halt so!“ oder „Ich bin eben so!“ oder „Das ändert sich eh nie“ und nehmen uns selbst damit die Chance, das was gerade geschieht, frei und offen zu betrachten.

Wir bewegen uns alle oft in denselben Schleifen, denselben Gedankengängen.

brain-962588_1920
Einstellungen ändern Foto: pixabay johnhain

Eine unbewusste, aber dafür fest eingeprägte Einstellung wie z.B. „Das geht nicht so einfach!“ wird tendenziell unsere Aufmerksamkeit eher festsetzen und nach Beweisen für ihre Richtigkeit suchen, anstatt nach Lösungen zu schauen. Eine nicht gerade hilfreiche Perspektive …

Doch es ist möglich, sich dessen bewusster zu werden und auch die Perspektiven zu verändern.


Die Einstellungen und damit unsere Perspektiven zu verändern ist möglich. Klick um zu Tweeten

Manchmal geht es leicht, manchmal etwas schwerer oder sogar richtig schwer. Das Leben ist eben vielfältig und viele Faktoren spielen hier eine Rolle dabei.

Kennst du das auch aus deinem Leben?

Dazu passt ein weiteres Zitat von William James ganz gut.

„Die Erkenntnis, dass das Unterbewusstsein durch Gedanken gelenkt werden kann, ist vermutlich die größte Entdeckung aller Zeiten.“

Hast du Lust, an deiner Perspektive etwas zu  verändern? Hast du Lust, wieder mehr in deine Power zu kommen? Mehr Freude und Erfolg zu erfahren?

Der erste Schritt ist, sich seiner Einstellungen bewusst zu werden. In dem Moment, in dem man drin steckt zu erkennen, was da passiert und dann den Schritt in neue Perspektiven zu machen.
Doch wie?
Und selbst wenn man sich dessen bewusst wird, passiert es häufig, dass kein klares Ziel, kein deutlicher und auch gangbarer Weg da ist.
Stell dir einmal vor, du wärst jetzt gerade in so einer Situation. Schlechter Vorschlag, denn wahrscheinlich passiert dir das ja jetzt nicht mehr 😉
Dann lass uns einfach jemand anderen nehmen. Jemand, der gerade so vor sich hin meckert, weil etwas nicht so funktioniert, wie es seiner Ansicht nach funktionieren sollte. Kennst du so jemanden? Wahrscheinlich!
Was macht so jemand? Er gräbt sich meist immer weiter in das Thema rein.
Weil, ihm fehlt der Perspektivenwechsel. Denn die eigenen Filter sorgen jetzt dafür, dass überwiegend nur Bestätigungen des Problems und  Referenzerfahrungen durchkommen.
Wenn unsere Person sich dessen in dem Moment bewusst wäre, könnte sie beginnen, etwas zu ändern.
Sie könnte beginnen, neue Perspektiven dazu einzunehmen.
Eine neue oder andere Perspektive wäre z.B. danach zu fragen und zu schauen „was will ich und wie kann ich dort hinkommen“,  statt sich in der Schleife zu drehen „Warum funktioniert es nicht?“, und damit höchstwahrscheinlich nur nach Beweisen und Bestätigungen zu suchen, warum es nicht funktioniert.
Wenn du das tust, was du immer getan hast, wirst du auch das erleben, was du immer erlebt hast. Klick um zu Tweeten
Vielleicht kennst du das auch aus deinem Leben? Wenn ja, hast du Lust daran, etwas zu verändern und mehr das zu erleben, was du wirklich erleben willst?
 
Dann freu dich auf den nächsten Beitrag!
Falls du noch nicht für die Lebensfreude-Tipps angemeldet bist, dann kannst du das hier rechts → auf der Seite tun. So verpasst du die Beiträge nicht!
Solltest du jemanden kennen, für den das auch interessant sein könnte, kannst du den Beitrag gerne teilen!
Alles Liebe
Michael
PS: Hast du an der gestrigen Befragung mit Verlosung teilgenommen?
Klick einfach hier!

PPS: Heute Sonntag Live Runde „Standpunkt wechseln“ die Aufzeichnung ist abrufbar! Feedback: 6 von 6 Punkten Besten Dank – das Webinar war interessant und inspirierend, in sich zu gehen zur Selbstüberprüfung!

Ich freue mich wenn du den heutigen kurzen Beitrag über social media mit anderen teilst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*